Home / Gesundheit / Insulin: Wahl der Injektionszone

Insulin: Wahl der Injektionszone

Wahl der lnjektionszone: Die Geschwindigkeit der Insulinaufnahme in der Injektionszone soll zum Insulintyp (schnell oder langsam wirkend) passen!

Spritzstellen

 

Wichtig!
Bei der Auswahl der Injektionszone immer nach einem bestimmten Muster verfahren, z.B. „Zu den Mahlzeiten in den Bauch – vor dem Schlafengehen in den Oberschenkel“

 

 

rotation

 

Innerhalb der Injektionszonen immer wechseln!
Rechte Seite <–> Linke Seite (z.B. rechter Oberschenkel – linker Oberschenkel im Wochenrhythmus)
Neue Injektion 3 cm (2 Fingerbreit) neben den vorherigen Injektionsstellen (am Anfang als Hilfe Rotations­ schablonen verwenden).

 

 

 

 

Dicke des Unterhautfettgewebes (Subkutangewebe) in den verschiedenen Körperzonen
Durchschnitt (Bereich) in Millimeter

Body

Die Dicke des Subkutangewebes ist unterschiedlich
• Bei Frauen und Männern  • Von einer Körperregion zur anderen • Zwischen Individuen

 

Die richtige Kombination von Nadellänge und Injektionstechnik gewährleistet die sichere Insulininjektion in das Unterhautfettgewebe

tiefe•Injektionen in den Muskel oder in die Haut sollen vermieden werden!
•Die Injektion erfolgt senkrecht (90°) zur Hautoberfläche
•Bei längeren Nadeln und/oder wenig Unter­ hautfettgewebewird die  Bildung einer Haut­ falte empfohlen
•Die Geschwindigkeit der Insulinresorption wird nicht durch die Tiefe der Injektion im Unterhautfettgewebe beeinflusst

 

Der VDBD* gibt für Kinder und Jugendliche folgende Empfehlungen zur Nadellänge und lnjektionstechnikrut.

Nadellänge

  • Es gibt keinen medizinischen Grund, Nadeln mit einer Länge von mehr als 6 mm für Kinder und Jugendliche zu empfehlen.
  • Kinder und Jugendliche sollten 4, 5 oder 6 mm-Nadeln verwenden.
  • Diese Empfehlungen finden sich auch in der Leitlinie der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG) zur „Therapie  des Typ-1-Diabetes“

 

*Verband der Diabetes-Beratungs- und Schulungsberufe in Deutschland e.V.